Kosten für eine App-Entwicklung / Entwickler?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kosten für eine App-Entwicklung / Entwickler?

    Hi Zusammen,

    da ich gerne eine App entwickeln lassen möchte, würde mich interessieren was sowas kostet, wonach es sich richtet und wo man gute Entwickler findet?!

    Wie sieht es mit der Absicherung der Idee aus? Sicherlich wird der Entwickler ja wissen wollen was er machen soll. Hier möchte ich mich aber vorher absichern dass die Idee nicht "geklaut" wird.
    Wie läuft dass ab?

    Würde mich freuen wenn mir hier der ein oder Andere mal ein paar Einblicke geben kann.
  • Die Stundenlöhne variieren natürlich. Für einen guten Entwickler sollte man aber schon ca ~100€/Stunde einrechnen.
    Dann solltest du dir ein Pflichtenheft erstellen. (mit allen! Anforderungen)
    Danach wird versucht die Stunden und die Kosten zu errechnen. Dies kann jedoch stark variieren, je nachdem wie gut das Pflichtenheft ausgearbeitet wurde und wie genau die Entwickler die Anforderungen zeitlich bemessen können.

    Gute Entwickler kannst du auf Freelancer-Plattformen finden, wenn du allerdings einen kompletten Service willst, würde ich dir Raten eine entsprechende Internet-Agentur zu suchen.
    Diese bieten dir meist den Vorteil, das alles genau geplant wird und man einen Projekt-Manager als Ansprechpartner hat.
    Bei Freelancern stehst du schnell alleine da, falls es mal nicht läuft oder er/sie keine Lösung mehr für dich hat, das Projekt dann weiterzugeben ist nicht immer ohne.

    Ideen sind in Deutschland nicht schützenswert, das heißt du kannst dich dort leider nicht absichern. Das ist ein allgemeines Gründungsproblem. Man kann zumindest vorher eine Vertraulichkeitsvereinbarung(NDA) erstellen, ob dass das gewünschte Ziel bringt, müsstest du mit deiner Rechtsberatung klären.
  • In ein Pflichtenbuch schreibe ich alle meine "Vorstellungen" rein was ich so von der App erwarte, oder muss dass detailliert sein? Kann mir da nicht so viel drunter vorstellen. Davon habe ich bisher nichts gehört :(

    Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist ja schon mal etwas, ich glaube diese macht schon viel aus.

    Womit kann man preislich so rechnen bei einer App-Entwicklung? Ich weiß dass hängt stark vom Umfang usw. ab, aber evtl. kann man da ja mal so Beispiele nennen. Ich habe absolut keine Ahnung wie lange so eine Entwicklung dauert.
  • Gute Android Entwickler sind leider in Deutschland recht rar. Allerdings kannst Du auch preiswerter weg kommen, wenn Du eine gute Idee hast und den/die Entwickler daran beteiligst.
    Dann wird der mögliche Gewinn zwar geringer, aber die Motivation beim Entwickler steigt und das Risiko wird geteilt.
  • Schreib einfach deine ganzen Anforderungen auf. Versuche Abläufe und Features detailliert zu beschreiben.
    Ein Entwickler/Projekt-Manager kann dich dabei unterstützen, da Sie dir auch Lösungen suchen wie wann solche Features am Besten integriert.

    Zeitlich und Preislich hängt das komplett an den Anforderungen.
    Auch hängt es noch davon ab, ob weitere Entwickler/Grafiker gebraucht werden.
    z.B Brauchst du Grafiken (App-Logo und weitere Sachen noch), dann fallen hier schon paar Stunden Grafiker-Arbeit an.
    Muss deine App Daten speichern? Wenn ja, müssen auf dem Gerät gespeichert werden und/oder sollen Sie auch in der Cloud/Server gespeichert werden. Müssen die Daten mit dem Gerät synchronisiertwerden. Braucht es eine Datenbank, dann muss hier auch erstmal die Struktur ausgearbeitet werden. Wie soll die Übertragung statt finden? Braucht es noch einen Rest-API (wird hier noch ein PHP/Web-Entwickler benötigt).
    Sollen die Gerät via Firebase erreichbar sein (damit man z.B. Push-Notifications (News) schicken kann. Wer verwaltet die App? Soll Sie vom Entwickler im Play-Store verwaltet/ggfs. geupdatet werden? Soll iOS auch mit drin sein? Wenn ja, soll das ganze extra programmiert werden, oder soll ein Framework eingesetzt werden, womit man versuchen kann beides bestmöglich abzudecken?

    Das sind alles Dinge die Zeit und damit auch Geld kosten.
    Je nach Umfang der App halt mehr oder weniger.

    Ich denke 2000 -5000 ist man schon mit einer relativ einfachen App los. (Das wären ca. 20-50 Std. reine Android-Entwicklungszeit).
    Nach obenhin ist es auf jeden Fall offen. Es gibt durchaus Apps die mehrere hundertausend Euro gekostet haben (und teilweise trotzdem am Konzept gescheitert sind).
    Es hängt halt extrem von deinen Anforderungen ab.
  • Hallo
    Wenn du mit der app Geld verdienen möchtest . Musst du schon einigen Aufwand betreiben. Besonders im Grafischen Bereich sollte sie sich schon etwas von den üblichen absetzen oder die App Idee ist neu und gibt es noch nicht. Auch wirst du einigen an Werbung PR für deine App ausgeben müssen damit sie bekannt wird und auch geladen wird.
    Google Play reicht da meist nicht aus.
    Ein Feedback auf Tipps ist auch schön. :P
  • HI,

    noch eine Bemerkung, die mir gerade einfiel..... wenn Du z.B. ein Logo / Grafiken verwenden möchtest, dann würde ich hier voher "abklopfen", ob Du da nicht gegen bestehende (Urheber-)Rechte verstößt. Das kann dann schnell sehr teuer werden (Haftungsfrage).
    Eine Recherche im Vorfeld wäre dazu angebracht.
    Eine Anwaltskanzelei berechnet da ca 5-10 Stunden bei ca 200 Euro/h (netto!!).

    Deweiteren würde ich mir als Auftragsgeber Gedanken machen, ob ich das als Privatman oder als Firma in Auftrag gebe. Wenn als Firma, dann welche Rechtsform.(?)
    Denn wenn es zu Haftungsfragen kommt, kann es sein, das Du dann, je nach Rechtsform, mit Privatvermögen haftest und dann kann das sehr schnell in den persönlichen Ruin führen.... und das will man ja nicht ;)

    Weiterhin müsstest du Dir überlegen, in welchem Rahmen du da einen Verdienst erzielen möchtest (als Nebenerwerb oder Hauptverdienst??).... denn irgendwann möchte auch das Finanzamt evtl. mal mitreden ....

    Ein Besuch bei einem Gründer-Zentrum oder Steuerberater kann da manchmal hilfreich sein, ums solche und andere grundlegende Fragen zu klären...und evtl auch eine (Vor-)Finanzierung auf die Beine zu stellen und einen Business-Plan zu entwickeln.

    Viele Grüße Carsten
    Humor ist....wenn man trotzdem lacht :saint:
  • toad schrieb:

    HI,

    noch eine Bemerkung, die mir gerade einfiel..... wenn Du z.B. ein Logo / Grafiken verwenden möchtest, dann würde ich hier voher "abklopfen", ob Du da nicht gegen bestehende (Urheber-)Rechte verstößt. Das kann dann schnell sehr teuer werden (Haftungsfrage).
    Eine Recherche im Vorfeld wäre dazu angebracht.
    Eine Anwaltskanzelei berechnet da ca 5-10 Stunden bei ca 200 Euro/h (netto!!).

    Deweiteren würde ich mir als Auftragsgeber Gedanken machen, ob ich das als Privatman oder als Firma in Auftrag gebe. Wenn als Firma, dann welche Rechtsform.(?)
    Denn wenn es zu Haftungsfragen kommt, kann es sein, das Du dann, je nach Rechtsform, mit Privatvermögen haftest und dann kann das sehr schnell in den persönlichen Ruin führen.... und das will man ja nicht ;)

    Weiterhin müsstest du Dir überlegen, in welchem Rahmen du da einen Verdienst erzielen möchtest (als Nebenerwerb oder Hauptverdienst??).... denn irgendwann möchte auch das Finanzamt evtl. mal mitreden ....

    Ein Besuch bei einem Gründer-Zentrum oder Steuerberater kann da manchmal hilfreich sein, ums solche und andere grundlegende Fragen zu klären...und evtl auch eine (Vor-)Finanzierung auf die Beine zu stellen und einen Business-Plan zu entwickeln.

    Viele Grüße Carsten
    Hi Carsten,

    danke dir für deine Antwort. Selbstverständlich sollen Grafiken - sofern verwendet - entworfen werden. Ich denke dass erklärt sich von alleine das keine Grafiken aus dem Netz genutzt werden.

    Wenn man nicht mindestens 25.000€ für eine GmbH oder ähnliches investieren kann/möchte, kommt nur der Einzelunternehmer infrage. Und dieser haftet - wenn nicht die ein oder andere Lücke genutzt wird - ebenso mit seinem Privatvermögen, wie auch die Privatperson. Von daher denke ich, dass es "da" keinen allzu großen Unterschied macht?!

    Selbstverständlich liegt es in meinem Interesse, die Haftung so weit wie möglich auszuschließen bzw. einzugrenzen.

    Verdienen möchte ich mit der App, allerdings erstmal mal als Nebenerwerb und wenn es richtig läuft vielleicht mal als Hauptverdienst. Ich denke aber dass es da eher beim Nebenverdienst bleiben wird.

    Mal schauen, erstmal brauche ich geeignete Entwickler :)
  • Hi

    Headhunter_1337 schrieb:

    Selbstverständlich sollen Grafiken - sofern verwendet - entworfen werden. Ich denke dass erklärt sich von alleine das keine Grafiken aus dem Netz genutzt werden.
    Ich meinte auch eher, wenn Du Grafiken selbst entwickelts, nicht das diese einem anderen Logo ähnlich sehen könnten, was ja nicht mal beabsichtigt sein muss, aber durchaus passieren kann, bei der Vielzahl der existierenden Zahl der Grafiken.

    Headhunter_1337 schrieb:


    Wenn man nicht mindestens 25.000€ für eine GmbH oder ähnliches investieren kann/möchte, kommt nur der Einzelunternehmer infrage. Und dieser haftet - wenn nicht die ein oder andere Lücke genutzt wird - ebenso mit seinem Privatvermögen, wie auch die Privatperson. Von daher denke ich, dass es "da" keinen allzu großen Unterschied macht?!
    Schon mal über eine Ltd.(Limited) oder eine UG (Unternehmergesellschaft) nachgedacht ? Sind haftungsbeschränkt bei einer Einlage, die nicht 25.000 € beträgt, sondern eine Mindesteinlage von 1 Euro haben. (wobei bei einer GmbH davon nur 12.500 als Bareinlage vorhanden sein muss, der Rest kann in Sachwerten erfolgen)
    Beides sind keine gesetztlichen "Lücken" sondern abgesegnete Rechtsformen.

    Headhunter_1337 schrieb:

    Verdienen möchte ich mit der App, allerdings erstmal mal als Nebenerwerb und wenn es richtig läuft vielleicht mal als Hauptverdienst. Ich denke aber dass es da eher beim Nebenverdienst bleiben wird.

    Dann gehe ich davon aus, das Du einen Haupterwerb hast. Hier würde ich Dir empfehlen, das Einverständnis eines Nebenerwerbs einzuholen, vorausgesetzt es ist nicht schon in Deinem Arbeitsvertrag geregelt.
    Und falls es zu einem Nebenverdienst kommt (was ich dir wünsche), dann würde ich es dem Finanzamt mitteilen. Die Folgen bei einem "erwischt-werden" bei einer Nicht-Angabe könnten Dich ebenso in den Abgrund stürzen. (was ich nicht hoffe..)

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, das Du die richtigen Leute und die richtigen Entscheidungen triffst :)

    Viele Grüße Carsten
    Humor ist....wenn man trotzdem lacht :saint:
  • Über eine LTD habe ich mich auch schon informiert, klar :) ABER bei einer Limited "kann" es zu Problemen kommen, "wenn" man Gelder haben möchte. Eine LTD ist nicht so anerkannt wie z.B. eine UG oder GMBH. Aber was dass angeht, muss ich mir noch Gedanken machen.

    Einen Haupterwerb habe ich, ein Nebengewerbe geht meinen Arbeitgeber nichts an solange es keinen Konflikt gibt, oder der Haupterwerb nicht beeinträchtigt wird.
    Aber das ist ein anderes Thema.

    Über solche Tipps bin ich natürlich sehr dankbar, aber diese haben hier nichts mit dem Thema zu tun, zumindest nicht direkt. Wenn du weitere Tipps hast, freue ich mich über eine Nachricht.

    Ansonsten sei gesagt dass ich mit der App kein illegales Geschäft / keine illegale Einnahme(n) plane.
    Ich plane hier etwas größeres und hoffe dass dies irgendwann mein Hauptgeschäft ablöst. Von daher soll (und wird) alles legal und seriös :)

    Gruß

    René