App Veröffentlichung Rechtliches

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • App Veröffentlichung Rechtliches

    Hallo liebe Community,

    ich hoffe ihr könnt mir helfen. Und zwar stehe ich an dem Punkt das ich für Android ein kleines Game programmiert habe, bzw 2 eine kostenlose Lite Version mit Werbung, und noch das normale für 99 Cent. Habe mir auch schon ein Developer Konto erstellt und die 25€ bezahlt. Theoretisch hätte ich die Apk auch schon hochladen können, da ich aber über das rechtliche gar nicht bescheid weiß und ich sehr verwirrt bin weil überall andere Informationen zu lesen sind, möchte ich gerne eure Meinung und Erfahrung wissen, am besten auch von Leuten die schon etwas veröffentlicht haben.

    Zu meiner Person: Ich bin 24, Student und habe momentan einen Werkstudentenvertrag, bin monatlich bei 500 - 600€. Mit der App möchte ich einfach etwas Taschengeld dazu verdienen. Ich erwarte jetzt keine hohen Einnahmen.

    Könnt ihr mir bitte sagen was ich machen und beachten muss. Ich wollte mir z.b. das Händerkonto erstellen, was du ja brauchst um bei google play Geld zu verdienen. Aber auch wenn man bei Kontotyp Privatperson angibt, muss man unten ein Unternehmen eintragen (siehe Screenshot), ich habe kein Unternehmen, also was soll ich tun ?
    Und wie ist das steuerlich, muss man da irgendwas abgeben, habe gelesen bis 17,500€ im Jahr ist es doch steuerfrei. Und ich glaube irgendwo in den elendig langen google AGB's wo doch eh niemand mehr durchblickt stand doch sogar glaube ich, dass 19% vom bruttopreis automatisch abgerechnet werden, kann auch sein dass ich mich irre, aber wäre dass dann nicht unrechtmäßig, wenn man unter der besagten Grenze bleibt ?
    Das bringt mich dann auch schon zu der nächsten Frage, in welche Länder darf man denn vertreiben ? Oder gibt es da auch wieder irgendwelche besonderen Regeln zu beachten. Habe mehrere Übersetzungen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch. Demnach wollte ich auf jedenfall Europaweit veröffentlichen, aber am liebsten Weltweit, daher meine Frage, bin ich da irgendwie eingeschränkt gibt es etwas zu beachten ?

    Also bitte klärt mich auf ich bin nur ein einfacher Informatiker und habe vom Rechts und Finanzwesen kein Plan, daher bitte alles so verständlich wie möglich erklären [IMG:https://www.androidpit.de/img/emoticons3/smile.png].
    Dabei stehen oben genannte Fragen im Vordergrund, aber wenn ihr sonst noch etwas wisst worauf ich beim Thema App veröffentlichen noch zu achten habe, welche Stolpersteine es sonst noch so gibt, dann nicht zögern bin über alle Informationen dankbar. Zum Beispiel so Sachen wie Website, Datenschutz, Support Mail usw, brauch man das alles oder kann man es vorerst getrost leer lassen ?

    Danke schon mal im Voraus und Viele Grüße

    Domo
    Bilder
    • screenshot.PNG

      47,1 kB, 717×934, 117 mal angesehen
  • Hi,
    erst einmal herzlich Willkommen.
    Meine erste Frage wäre an dieser Stelle, wie kommst du auf die 17.500 Euro ? (Der Betrag stimmt so in der Form mit diesem Hintergrund nicht...)
    Da Du in diesen Dingen ziemlich unerfahren scheinst, würde ich Dir empfehlen, einmal zu einem Steuerberater zu gehen und Dich dort zu informieren. Hat auch den Hintergrund, das er der Fachmann/Fachfrau ist und sich damit bestens auskennt und somit auch definitv eine bessere Aussage (bzw. eine die definitv rechtssicherer ist als unser Aussagen) treffen kann, als wir es hier im Forum können (wir wären auch nur "Anwender"...).
    Ich gebe Dir diesen Tip, da ich selbst mit jeder kleinsten Frage zu meinem Steuerberater gehe, egal ob es sich um meinen Job, meine Klein-Unternehmung oder um den Nebenerwerb handelt....

    Viele Grüße Carsten
    Humor ist....wenn man trotzdem lacht :saint:
  • Wir können dir hier zwar dinge erzählen, aber wie @toad schon sagte, wirklich professionelle hilfe auf die du dich zur not beziehen kannst, ist der steuerberater.

    Soviel ich weiß musst du alles was über 8400€ im Jahr kommt versteuern. Die 19% sind die mehrwertsteuer die beim verkauf deiner app anfallen. Wenn deine app also 1€ kostet fallen darauf 19% mehrwertsteuer an, also bekommst du eigentlich nur 84cent. Davon kriegt google noch einen gewissen %satz. Dann musst du aber erstmal noch auf deine Gewinne eine Umsatzsteuer abführen. Die kannst du aber wenn du unter den 8400€ im Jahr bleibst per steuererklärung wieder zurückholen. Aber wie gesagt, verbindliche Informationen auf die du dich stützen kannst, bekommst nur vom steuerberater.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ben ()

  • Domo93 hat nicht unrecht. Die Rede von 17500€ gibt es in der Tat und bezieht sich auf §19 UStG - Kleinunternehmerregelung.

    Ben schrieb:

    Die kannst du aber wenn du unter den 8400€ im Jahr bleibst per steuererklärung wieder zurückholen.
    Ich gehe mal davon aus, dass deine Summe sich auf den steuerlichen Freibetrag beziehen soll?
    Falls ja, lag diese Summe 2017 bei 9000€ und zählt für Privatpersonen, welche Einkünfte aus "nicht selbstständiger" Arbeit beziehen.

    @Domo93
    Du erzielst entweder Einnahmen durch Werbung, oder durch den Verkauf der App. Von daher gehe ich davon aus, dass du deshalb eine Firma angeben musst und - je nachdem ob deine Einnahmen den Betrag der Kleinunternehmerregelung übersteigen oder nicht - Abgaben zahlen musst.

    Da das Steuerparadies aber sehr vielfältig ist, würde auch ich dir raten Dich im Zweifelsfall mit einem Steuerberater zusammenzutun und Dich beraten zu lassen. Sicher ist sicher.
  • Domo93 hat nicht unrecht. Die Rede von 17500€ gibt es in der Tat und bezieht sich auf §19 UStG - Kleinunternehmerregelung.
    Das besagt nur das er sich bis zu dieser Summe entscheiden kann ob er eine Vorsteuer macht oder nicht.
    Umsatzsteuer muss er in jedenfall machen und wenn er mit seinen Einkünften unter ca 8400 oder vielleicht neu 9000 Euro bleibt brauch er keine Einkommen/Gewinn Steuer zahlen.
    Ein Feedback auf Tipps ist auch schön. :P

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jogimuc ()

  • @jogimuc:
    ...aber nur, wenn es seine alleinige Einnahmequelle ist und er keine weiteren Einkünfte hat.Wenn dies jedoch der Nebenerwerb(bzw. Kleinunternehmung ist und er noch einen Hauptjob hat, ist er serwohl auch bei diesen Beträgen umsatzsteuerpflichtig.

    Daher ---> Steuerberater ;)

    Viele Grüße Carsten
    Humor ist....wenn man trotzdem lacht :saint:
  • er schrieb am Anfang er ist Student wahrscheinlich duales Studium. Habe ja auch gesagt das er Umsatzsteuer machen muss nur kann er sich bis zu den 17000 von der Vorsteuer befreien das heißt nicht das er von der Umsatzsteuer befreit ist.
    Bei einer Vorsteuer wirst du vom fa eingestuft welche Summe du monatlich zahlen musst . Egal ob es ei guter oder schlechter Monat war. Bei der Umsatzsteuer Erklärung wird die Voraussetzung angerechnet. Da das meist für klein Betriebe nicht gut ist gibt es diese Regelung bis Ca. 17000 Euro.
    Ein Feedback auf Tipps ist auch schön. :P

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jogimuc ()

  • Ich weiss, aber was ist, wenn er sich unterjährig noch einen weiteren Job sucht (z.B. Kellnern, etc.) und dann mit einem Mal über diese Grenze kommt ?
    Dann sollte er nicht unbedingt davon ausgehen, das diese 8400 Euro steuerfrei sind. Das FA langt da leider zu, wo es nur kann und wird alles versuchen ;)

    Dies sollte hier nur der dezente Hinweis sein ;)

    VG Carsten
    Humor ist....wenn man trotzdem lacht :saint:
  • Headhunter_1337 schrieb:

    Ich gehe mal davon aus, dass deine Summe sich auf den steuerlichen Freibetrag beziehen soll?Falls ja, lag diese Summe 2017 bei 9000€ und zählt für Privatpersonen, welche Einkünfte aus "nicht selbstständiger" Arbeit beziehen.
    Deswegen hab ich den steuerberaten empfohlen, viel gefährliches halbwissen hier von uns :P
    Ja ich hab mich auf den Freibetrag bezogen den ich als studentische hilfskraft hatte. Schön dass es 2017 endlich mehr wurde!