Suche Entwicklerteam für gigantische Spiele-App

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Suche Entwicklerteam für gigantische Spiele-App

    Guten Tag an allen Lesern,

    gesucht werden erfahrene Mitgründer, Programmierer für Apple iOS und Android sowie Spiele-Designer. Aber auch junge Talente aus diesem Gebiet. Unser Vorbild ist Hay Day oder Clash of Clans vom Entwicklungsteam Supercell. Es handelt sich hierbei also um ein MMO-Strategiespiel mit Fantasy-Thema. Wenn unser Team komplett ist und alles funktioniert, dann könnten wir in schätzungsweise 6 Monaten eine solche Applikation in die Welt setzen. Jeder wird fest angestellt und ist am Einkommen vollkommen beteiligt. Zum Zeitpunkt des ersten wohl gar lukrativen Einkommens durch die App beginnt so gesehen die Aufwandsentschädigung.

    Um hier und jetzt den Punkt klar zu verdeutlichen: Da von Anfang an noch nichts vorhanden ist, woran man verdient, so wird es jeden gleich treffen, auch mich. Verdienen tun wir erst, wenn die erste App veröffentlicht wurde. Entweder wir beschreiten diesen harten Weg durch die ersten 6 Monate und erleben dann unser Hoch oder wir bleiben zu Hause sitzen. Keiner wird unter Zeitdruck gesetzt, was nicht bedeutet, dass wir produktiv handeln sollten. Das ist der Deal.

    Zu Beginn werden wir uns kennenlernen und von da an wäre es sinnvoll meinerseits das Gewerbe zu gründen. Einen passenden Ort mit Unterkunft lässt sich einrichten. Ich bin im Besitz eines PCs. Ihr könnt eure PCs mitbringen oder es werden neue organisiert. Wenn unser Gewerbe bald reif für einen Umzug ist, dann lässt sich ein Unternehmensgebäude einrichten. Die Gewinnerzielungsabsicht kommt erst mit dem Einkommen, von daher befinden wir uns bei der Anfangsphase noch im Aufbau des Gewerbes und sind im Kostenpunkt teils entlastet.

    Zu meiner Person:
    Wir führen einen Nichtraucher-Haushalt und alles ist gemütlich eingerichtet. Ich habe mir einige Grundlagen in Java angeeignet und verstehe die Grundprinzipien bei der Entwicklung. Dennoch stehe ich am Anfang und habe mir aus diesem Grund über etwas waschechtem Gedanken gemacht. Folglich werde ich mich darum bemühen, dass ihr ohne Probleme wie zu Hause arbeiten könnt. In der Hauptaufgabe kümmere ich mich um die Ideenfindung und Leitung, wobei wir alle gelegentlich eine Sprechsitzung führen sollten.

    Ich bin mir sehr zuversichtlich, dass ich etwas gutes tue und bedanke mich herzlich für eure Aufmerksamkeit.

    Wenn du jetzt etwas bewegen willst und das Zeug dazu hast, so melde dich bitte!

    Grüße euch
    Daniel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Magrim ()

  • Moin Daniel,

    ich wünsche Dir viel Erfolg für Dein Projekt und natürlich auch für die Suche nach einem Team.

    Persönlich bin ich ja viel zu feige, mein regelmäßiges Einkommen für eine Vision aufzugeben. Man hat halt Verpflichtungen und zu wenig 'auf der hohen Kante', um ein halbes Jahr überbrücken zu können.

    Viel Erfolg!
    Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
    Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
    Daraus folgt: je mehr Käse, desto weniger Käse.

    »Dies ist ein Forum. Schreibt Eure Fragen in das Forum, nicht per PN!«
  • Ich kann bei deinem Text leider nicht erkennen, ob du hier ein Hobby-Projekt für Freizeit-Programmierer oder eine Firma mit Gewinnabsicht gründen willst.
    Ich will dir ja nicht gleich den Wind aus den Segeln nehmen, aber das klingt mir alles ein bisschen nach "Hey, ich hab gehört mit Free2Play kann man ordentlich Kohle scheffeln und will auch was davon abhaben".
    Du redest zwar von Gewerbe, aber kannst du auch Entwickler und Designer bezahlen, bis das Projekt Gewinn einfährt? Deine 6 Monate klingen ja schon sehr optimistisch, rechne eher mal mit ca einem Jahr, bei 10 oder mehr Angestellten. Wenn du denen ein Gehalt finanzieren willst, plus dem was so an laufenden Kosten anfällt, solltest du schon über ein siebenstelliges Kapital verfügen. Ohne Festgehalt wirst du da sicher niemanden finden, der Zeit opfert nur um vielleicht irgendwann mal ein paar Euros daraus zu bekommen. Dafür muss man nicht feige sein, sondern einfach nur vernünftig ;)

    Momentan versucht so ziemlich jeder so viele Free2Play-Spiele wie möglich auf den Markt zu werfen. Sich da aus der ganzen Masse heraus hervozuheben geht auch kaum, ohne da noch zusätzlich ordentlich Kohle für Werbung auszugeben. F2P funktioniert einfach nur mit einer großen Nutzerbasis, und neue Teilnehmer am Markt, die noch keiner kennt haben es da schwer, Nutzer zu finden.

    Versuch lieber ein Hobby-Projekt zu gründen, an dem Leute in ihrer Freizeit arbeiten, ohne irgendwem zu versprechen, daß alle nach x Monaten ihr Geöd bekommen werden.
  • Für mich ist die Ansage recht offensichtlich.
    • Es wird irgendwann eine Firma mit Gewinnabsicht, allerdings erst wen ein bestehendes Produkt existiert.
    • Man arbeitet die ersten 6 Monate ausschließlich für das gute Gefühl, Teil etwas Großartigem zu sein.
    • Sollte die App scheitern (was der Beitragsverfasser für ausgeschlossen hält), hat man am Ende schlicht gar nichts.

    Weiterhin stelle ich fest:
    • Alle tragen das gleiche Risiko, also im schlimmsten Fall 6 Monate umsonst geschafft zu haben. Das bedeutet auch: Magrim als Vorreiter und Koordinator des Ganzen sieht sich offenbar nicht in der Pflicht, ein entsprechend dem kaufmännischen Recht juristisches Unternehmen aus dem Boden zu stampfen. Sonst würde er mit seinem Kapital in irgend einer Art haften und hätte damit ein größeres Risiko als alle Anderen.
    • Von Gehältern ist nirgendwo die Rede, lediglich von 'Einkommensbeteiligung'. Da die App ja ein voller Erfolg wird und im ersten Monat bereits 300.000€ einfährt, entspräche das einem ungefähren Nettomonatsgehalt von 5.000€ pro Person bei 10 Beteiligten (inklusive Magrim). Natürlich wird dieser monatliche Ertrag seiner Einschätzung nach konstant weiter fließen, so dass er sich ein gemütliches Leben in einer hippen Großstadt seiner Wahl leisten kann.
    • Es wird ein Fokus auf iOS und Android gelegt sowie auf Spieledesigner und auch Anfänger bekommen eine Chance. Offenbar besteht kein Bedarf an Grafikdesignern, Webentwicklern, Administratoren, Community Managern und ähnlichem Personal.

    Für mich gibt es also in diesem Fall zwei Möglichkeiten.

    Entweder ist Magrim ein Ausbeuter auf der Suche nach einigen Idioten, die er kostengünstig verheizen kann.
    In diesem Fall wünsche ich ihm viel Glück bei seiner Suche. Jeder weitere Mensch mit Burnout wird hoffentlich dafür sorgen, dass die Medizin und die Gesellschaft das Leid durch psychische Störungen irgendwann einmal ohne Tabus akzeptieren werden.

    Oder [Magrim] hat absolut keine Ahnung von seinem Vorhaben und es handelt sich um eine vorschnell vorangetragene fixe Idee.
    In dem Punkt folgende Tipps und Hinweise:

    Mit einer Spielidee für ein Freemium Spiel wird niemand reich. Supercell hat irgendwie 3 derartige Spiele auf dem Markt. Supercell ist in Finnland ansässig und hat damit komplett andere Lebenshaltungskosten, Steuersätze, rechtliche Rahmenbedingungen und Sozialleistungen als Deutschland. Vergleich Dich lieber mit lokalen Playern. Beispielsweise Good Game Studios aus Hamburg. Die haben zwei Mobile Games (Empire: Four Kingdoms und Shadow Kings: Dark Ages) und 9 Webgames.

    Dein Konzept scheint nicht durchdacht. Du hast diverse Dinge einfach nicht drin.
    • Ohne ordentliche auf Spieldesign spezialisierte Grafikdesigner für sowohl 2D als auch 3D kannst Du das ganze Projekt vergessen. Programmierer haben davon in den seltensten Fällen Ahnung und deshalb wird es ohne Grafiker einfach schäbig aussehen.
    • Ein Komponist für Soundeffekte und Musik muss auf jeden Fall auch dabei sein. Selbst die typische Tetris Melodie A war ein aufwändig für ein Orchester komponiertes Stück.
    • Du musst Dir bei einem MMO Spiel auf jeden Fall Gedanken um die Art, Skalierbarkeit und Wartung der Hardware machen. Ein Systemadministrator ist mindestens drin, da dem aber auch Urlaub zusteht und immer dann alles schief geht mindestens noch einen zweiten.
    • Support, Kontaktanfragen, Genörgel, Gemäkel, Shitstorms – all das wird Dich erwarten. Ohne speziell dafür ausgerichtetes Personal wie Social Media– oder Community Manager wird Dir Dein Game zerrissen bevor Du überhaupt den ersten Bugfix intern in Auftrag gegeben hast.
    • Offenbar unterschätzt Du die Wichtigkeit der Schnittstellen außerhalb der App. Zum Speichern der Spielerpositionen und einem Chat zur Kommunikation gehören auch noch etliche interne Dinge wie Accounting, Kundenverwaltung, Analysen und so weiter. Ohne fähige Webentwickler sowohl für Frontend (HTML/CSS/JavaScript) als auch für Backend (PHP/SQL/Java) bekommst Du da garantiert gar nichts gewuppt.
    • Dann benötigst Du idealerweise noch jemanden, der sich um den ganzen Bürokratiescheiß wie Personalmanagement, Rechnungswesen, Materialbeschaffung, Steuern und so weiter herumschlägt.
    • Erwähnte ich schon, dass Kommunikation und Marketing sehr wichtig ist? Neben den Leuten, die die Spieler versorgen, solltest Du auch jemanden haben, der sich um Presseanfragen (und sei es noch das dämlichste kleinste Blog der Welt) kümmert.
    • Pro-Tipp: Der ganze Scheiß muss erledigt werden, weil Dir bei Nichterledigung irgendwer aufs Dach steigt. Verärgerte Nutzer, Finanzamt, Mitarbeiter, Wettbewerber, Gewerkschaft, Zulieferer… Alles, was Du nicht delegieren kannst, musst Du selbst erledigen.

    Dann noch ein paar gut gemeinte klugscheißerische Anmerkungen zu Deiner Idee:
    • So ein PC ist schon was Tolles. Du hast nur einen? Kein Smartphone, keinen Fernseher, keine Konsole, keine Waschmaschine, keinen Geschirrspüler? ;)
    • Du möchtest also alleine leiten und Ideen finden und bist gewillt ab und zu mal eine Sprechsitzung zu führen. Das ist Bullshit. Erstens sind Ideen eines Einzelnen immer subjektiv betrachtet großartig, für viele Andere aber totaler Müll. Zum Zweiten gehören Ideen verständlich an alle kommuniziert. Und zwar nicht erst acht Wochen nach Auftreten.
    • Wenn Du sagst, dass Du Dir die Grundlagen der App Entwicklung angeeignet hast, dann hast Du offenbar noch absolut keine Ahnung von großen Projekten. Und was Du da vor hast ist ein riesiges Projekt. Supercell hat 6 Gründer mit jahrelanger Erfahrung auf dem Sektor. Sie haben fast 40 Mitarbeiter und 9 große Investoren.
    • Dir fehlen vor Allem die Erfahrungen im Projektmanagement. Sonst wüsstest Du, dass Du im Sinne der agilen Methoden täglich fünf Minuten mit jedem Team sprechen solltest. Erfahrungsgemäß werden Probleme erst dann gemeldet, wenn sie zu arg sind. Lieber jeden Morgen fünf Minuten für ein 'Alles jut' verschwenden, als einen Verzug von einem Monat durch nicht kommunizierte Blocker zu riskieren. Zumal ein 'Alles jut' keine Verschwendung ist, sondern ein gültiger und aussagekräftiger Projektstatus.

    Solltest Du also wirklich nur sehr unerfahren sein, dann lass Dir folgende Hinweise mitgeben.
    • Mach Dir einen genauen Businessplan. Scheißegal, ob Du den nachher irgendwo präsentierst um Unterstützung in Form von Zuschüssen zu kassieren. Ein genauer Businessplan hilft Dir festzustellen, was genau Du eigentlich haben willst und was Du dafür benötigst.
    • Unterschätze den Free2Play Sektor. Unterschätze ihn gewaltig. Dann liegst Du vermutlich näher an der Realität als wenn Du ihn überschätzt. Feste Einnahmen wirst Du niemals haben. Nur ein geringer Prozentsatz der Spieler ist gewillt für zusätzliche Inhalte zu zahlen. Entsprechend musst Du eine hohe Gesamtsumme an Spielern haben.
    • Sei Deiner eigenen Ideen Schmied. Es mag durchaus sein, dass sich die Be– und Verdienkonzepte von Spielen wie Clash Of Clans durchgesetzt haben. Das bedeutet aber nicht, dass man das unbedingt nachmachen muss. Optimiere was das Zeug hält um den Nutzern ein intuitives Erlebnis zu bieten.
    • Wenn es Dir wirklich darum geht, eine Firma zu eröffnen und Gewinne einzufahren, dann mach Dir in erster Linie Gedanken über den Markt und dessen Anforderungen. Verabschiede Dich von dem Gedanken, für Dich spannende Dinge tun zu können und dafür von Anderen bezahlt zu werden. Als Firma bitten Kunden Dich um etwas, dass Du liefern sollst.
    • Wenn nicht, zieh das Ganze als Open Source Projekt auf. In der Freizeit mit freiwilliger Beteiligung. Und denk' um Himmels Willen auch an die ganzen anderen Bereiche abseits der Ideenfindung und Programmierung. Dann hast Du das gute Gewissen etwas geschafft zu haben ohne das Risiko, dass Dir Mitstreiter abspringen oder Du selbst am Hungertuch nähen musst.
    Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
    Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
    Daraus folgt: je mehr Käse, desto weniger Käse.

    »Dies ist ein Forum. Schreibt Eure Fragen in das Forum, nicht per PN!«